Der Umwelt zuliebe


Unsere jetzigen Ausserhaus-Verpackungen, werden nach und nach aussortiert und durch ressoursenschonende Verpackungen ersetzt.

Die neuen Verpackungen sind aus Bagasse hergestellt und sind umweltfreundlich, kompostierbar und kosten anstatt 0,20€ lediglich 0,30€.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

MIT VERPACKUNGEN AUS BAGASSE UMWELT UND SPEISEN SCHÜTZEN
194 Millionen Tonnen – so viel Zucker wurde 2017/18 weltweit produziert. Doch nicht nur Naschkatzen profitieren von dem süßen Lebensmittel. Bei seiner Herstellung entsteht ein ganz bestimmtes Nebenprodukt, das auch zum Verpacken dient: Bagasse. In puncto Nachhaltigkeit und Ökologie gilt es als führendes Material – und bietet zahlreiche weitere Vorteile.

Bagasse als «Abfall» zu bezeichnen wird dem Rohstoff kaum gerecht, auch wenn das Wort dies ursprünglich im Französischen einmal bedeutet hat. Vielmehr spricht im Verpackungsbereich einiges für das Material aus Zuckerrohr, da es nachhaltig, ressourcenschonend und kompostierbar ist. Mit einer solch umweltfreundlichen Verpackung können Betriebe gerade im Take-Away-Bereich bei ihren Kunden punkten und sich von ihren Konkurrenten absetzen.

Denn bereits bei der Herstellung zeigt sich: Wer bei seiner Verpackung auf Nachhaltigkeit setzen möchte, ist mit Bagasse gut beraten. Sie entsteht als eigentliches Abfallprodukt bei der Gewinnung von Zucker, daher auch die ursprüngliche Bedeutung des Wortes. Um an den Saft im Inneren des Zuckerrohrs zu gelangen, wird dieses ausgepresst. Übrig bleiben faserige Reste, die Bagasse.

 

30 Tonnen Bagasse fallen bei einer Herstellung von 100 Tonnen Zucker an. Das ist einiges an «Abfall» – und die Weiterverarbeitungsmöglichkeiten erweisen sich als vielseitig. Für die Zuckerfabriken dient Bagasse schon seit langem als Brennstoff, um Energie zu gewinnen. Zudem wird sie zu Bioethanol weiterverarbeitet oder als Baumaterial genutzt. Für die Verpackungsindustrie ist sie aufgrund ihres hohen Zelluloseanteils von 40 bis 60 Prozent von Bedeutung, der ihr Eigenschaften wie Pappe verleiht. In der Produktion wird sie dafür mit Wasser zu einem Brei gemixt, in Formen gegossen und gepresst.

Als natürliches Nebenprodukt ist Bagasse ressourcenschonend. Zucker ist zudem ein nachwachsender Rohstoff – und gedeiht dazu noch schnell. Schon nach neun Monaten können die Zuckerrohre geerntet werden. Auch die Energiebilanz fällt bei der Herstellung noch besser aus als etwa bei der Gewinnung von Holzfasern. Im Gegensatz zu Mais, der ebenso in der Verpackungsindustrie zum Einsatz kommt, ist Bagasse keine Grundlage von Nahrungsmitteln. Darüber hinaus überzeugt sie in puncto Entsorgung: Auf dem heimischen Kompost verrottet sie innerhalb von acht Wochen.

 

Lebensmittel sicher verpackt

 

Doch nicht nur in Sachen Umweltschutz punkten Bagasse-Verpackungen im Take-Away-Bereich. Auch die Materialeigenschaften sprechen für den Einsatz in der Lebensmittelbranche. Bagasse erweist sich als besonders stabil, ist hitzebeständig bis mindestens 100 °C und ebenso für die vorübergehende Lagerung im Kühlschrank geeignet. Damit kann sie bei allen Arten von Speisen zum Einsatz kommen – zumal sie Schutz vor schnellem Durchweichen bietet, ohne dass eine zusätzliche Beschichtung nötig ist. Von der warmen Suppe über den kalten Salat bis hin zum saftigen Burger sind Lebensmittel mit Bagasse gut verpackt. Der Kunde erhält sein Essen in einer nachhaltigen und hochwertigen Verpackung.

 

Ihre Vorteile im Überblick:

  • Nachhaltige Verpackung: Bagasse ist ein natürliches Nebenprodukt bei der Zuckergewinnung
  • Ressourcenschonend
  • In acht Wochen auf dem heimischen Kompost verrottet
  • Robust
  • Wasserresistent und fettdicht
  • Für kalte und warme Speisen bis mindestens 100 °C geeignet
  • Mikrowellenfest